MDM Racing aus Ensdorf zurück an der Spitze

MDM Racing aus Ensdorf zurück an der Spitze

Ergebnisse mit einer Portion „was wäre wenn“

Am letzten Wochenende standen die ersten Rennen der Saison 2022 im DMV-BMW 318ti CUP und der DMV Classic Masters sowie der NES 500 statt. Fast schon traditionell fand der Saisonauftakt im badischen Hockenheim statt.

Das Line-up mit dem die Saarländer nach Hockenheim reisten konnte sich sehen lassen. Insgesamt wurden 4 Fahrzeuge an die Strecke gebracht, die von insgesamt 8 Fahrern pilotiert wurden.

Bei den DMV  Classic Masters gingen der Chef Marc David Müller, Christopher Groth und Christopher Maier an den Start. Auf Anhieb konnte das Team zeigen, was dieses Jahr zu erwarten ist. Marc David Müller erreichte einen hervorragenden 2. Platz und Christopher Groth kam auf Platz 4 ins Ziel. Während Marc David Müller und Christopher Groth sich die zwei Rennen des Wochenendes aufteilten, ging der Rennneuling Christopher Maier, der zuvor erst seine Lizenz erworben hatte, in beiden Rennen an den Start und belegte dabei einen 5. und einen 6. Platz.

Das Highlight des Wochenendes waren sicherlich die beiden Rennen im DMV BMW 318ti CUP. Über 50 Fahrzeuge standen am Start. Dies versprach allein schon eine gehörige Portion Aktion auf der Rennstrecke.

Zum ersten Mal war das Team mit allen 3 BMW 318ti am Start. Mit der #407 ging Tobias Leber erstmals an den Start. Als Neuling im BMW 318ti CUP musste er sich sicherlich zunächst noch an die Leistungsdichte und die Abläufe an den Rennwochenenden gewöhnen. Dennoch konnte er mit schnellen Rundenzeiten und guten Zweikämpfen bereits jetzt zeigen, was im Laufe der Saison von ihm erwartet werden kann.

In einem weiteren Fahrzeug gingen Sascha Kellermann und Michael Weingärtner an den Start. Das Fahrerduo bestach ebenfalls durch stetig schneller werdende Rundenzeiten und beide wuchsen über das Wochenende als Fahrerpaarung sehr gut zusammen. Wir dürfen gespannt sein, was die beiden in künftigen Rennen zeigen werden!

Ja, „was wäre wenn“? Unter dieser Überschrift muss man wohl die Speerspitze des Teams, die Fahrerpaarung Marc David Müller und Carlo Altenheimer im Auto mit der Startnummer # 405 sehe. Nach dem Qualifying zeigte sich, das Team ist wieder mit von der Partie im weltgrößten Markenpokal. Marc David Müller stellte die #405 auf einen hervorragenden 2. Startplatz. Von dem nahm er als Startfahrer auch direkt den Kampf um die Spitze des Feldes auf. Er übernahm die Führung  und musste sich dem harten Verfolgerfeld erwehren. Durch eine

unverschuldete Kollision mit einem überrundenden Fahrer und die darauf folgende Zeitstrafe platzten jedoch die Siegträume. Am Ende stand der Platz 26 zu Buche. Damit war klar. Das Rennen Nr. 2 sollte dann von eben jenem Startplatz gestartet werden. Auch hier ging wiederum der Chef selbst als Startfahrer ins Rennen. Innerhalb weniger Runden gelang es Marc David Müller die Führung zu übernehmen,

Insgesamt 7 Führungsrunden, die schnellste Rennrunde konnte Marc David verbuchen und übergab zum Pflichtboxenstopp auf Platz 1 liegend an Carlo Altenheimer. Dieser brachte die Führung dann auch ins Ziel. „Was wäre wenn“ Teil 2: auf Grund eines Verstoßes im 2. Teil des Rennens folgte eine neuerliche Zeitstrafe und beide wurden auf Platz 12 geführt.

Mit einer weiteren Neuigkeit wartete das Team beim Start in der NES 500 auf. Erstmals ging in dieser Rennserie der Schweizer Michael Neuhauser mit dem BMW M3 E46 an den Start. Diese Premiere glückte und Michael Neuhauser stellte den Boliden nach 3 Stunden Rennzeit auf Platz 4 ab.

Marc David Müller: „Der Saisonstart ist dennoch geglückt. Wir haben gezeigt wo wir stehen und was von uns zu erwarten ist. Wenngleich die Ergebnisse noch nicht den Leistungsstand widerspiegeln, so bin ich stolz darauf, wie sich alle neuen Fahrer geschlagen haben und als Team zusammengewachsen sind. Wir werden alle zusammen weiter intensiv an uns und den Autos arbeiten, aber wir sind: ready to race.“

Das nächste Rennen findet vom 22. – 24.April in Zolder statt.

Kevin
frank-kevin@gmx.de
No Comments

Post A Comment